Haltung


Grundsätzliche Überlegungen


 Bevor Sie sich eine Katze kaufen, sollten Sie klären, ob…

 

  Ein Familienmitglied eine Allergie gegen Katzenhaare hat

  Ihr Vermieter die Haltung erlaubt

  Sie täglich Zeit haben für Pflege, Spiel- und Streichelstunden

  Sie das Geld für Zubehör, Futter und Tierarztkosten aufbringen können und wollen

  Katze oder Kater

  Hauskatze oder Rassekatze (welche Rasse passt?)

 

 Folgendes ist vor dem Einzug Ihres neuen Spielkameraden zu beachten:

 

  Wenn Sie Ihrer Katze den Balkon oder die Terrasse zur Verfügung stellen, sollten Sie ihn mit einem Netz absichern.

  Achten Sie darauf, dass für ihre Katze giftige Pflanzen nicht erreichbar sind.

  Auch Kippfenster sind gefährlich, was im schlimmsten Fall sogar tödlich enden kann. Es gibt im Handel spezielle Sicherungen, um dies zu verhindern

  Achten Sie ebenfalls auf Gegenstände, an denen sich Ihre Katze verletzen könnte; z.B. spitze Gegenstände oder durch Herunterfallen

 

 Folgende Anschaffungen sind vor dem Einzug zu machen:

 

  Ein Transportbox (ausreichende Größe; eine Maine Coon wird sehr groß) am besten aus Hartplastik. In den Körben können sich die Katzen mit ihren Krallen   festklammern und können nicht so gut hygienisch gereinigt werden.

  Schlafhöhle, -kissen

  Toilette; am besten mit Deckel, Schwingtüre und Aktivkohlefilter. Achten Sie darauf, dass er sich der Filter leicht austauschen lässt. Ich benutze das Klumpstreu von Feliton mit Babypuderduft.

  Ein Kratzbaum und Spielzeug, sehr beliebt sind Angeln. Ein Tipp: Kratzbäume sind oft sehr teuer, aber das macht sich bezahlt. Billige sind meist auch aus schlechtem Material und haben dann eine kurze Lebensdauer. Lieber gleich einen teureren, aber dafür stabileren kaufen. Ebenfalls würde ich für das Gewicht einer Maine Coon am besten einen deckenhohen Baum kaufen, der sich an der Decke befestigen lässt. Die kleinen Bäume wurden bei mir schon umgeschmissen, wenn die drei durch die Wohnung toben.

  1-2 rutschfeste, stabile Futternäpfe, sowie einen Wassernapf oder –spender. Wasser sollte stets frisch sein und reichlich zur Verfügung stehen.

  Bürste und Kämme für die Fellpflege, Krallenschere (Ihr Tierarzt zeigt Ihnen sicher wie es gemacht wird)

  Futter und Leckerbissen; fragen Sie am besten Ihren Züchter welches Futter die Kleinen bekommen, um eine Futterumstellung zu vermeiden. Meine Katzen bekommen das Trockenfutter von Royal Canin und ab und zu auch mal Nassfutter von Animonda oder Schmusy.

 

Impfungen:

Katzenseuche

Katzenschnupfen

Tollwut

Meine Katzen werden einmal jährlich gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft. Da meine Katzen keinen Freigang haben, benötigen sie die Tollwutimpfung nicht, da Tollwut nicht über die Luft übertragen wird.

Test:

Leukose (FeLV)

Katzen-Aids (FIV)

FIP

HCM-Gentest/Utraschall

Bei dem HCM-Gentest werden die Anlageträger identifiziert. Reinerbige Tiere haben das Gen von beiden Eltern geerbt (homozygot hcm/hcm) und werden nicht zur Zucht eingesetzt. Tiere, die das Gen nur von einem Elternteil geerbt haben (heterozygot n/hcm) können in der Zucht bleiben, werden dann aber nur mit negativen (n/n) Partnern verpaart.

Mein Tierarzt ist Dr. Warlich in Erdmannhausen. 

 

 

Fellpflege:

 Das Fell der Maine Coon wird oft als pflegeleicht beschrieben. Auf zwei meiner Katzen trifft das auch zu, aber Tiger hat ein sehr schwieriges Fell. Er muss regelmäßig gebürstet werden. Während des Fellwechsels verfilzt sein Fell sehr schnell; diese Knoten bekommt man so nicht mehr auseinander und müssen heraus geschnitten werden. Dabei muss man sehr vorsichtig vorgehen, da diese Knoten oft sehr dicht an der Hautoberfläche sitzen.

Auch wenn sich Ihre Katze täglich ausgiebig um ihr Fell kümmert, sollte sie regelmäßig gebürstet werden. Diese zusätzlichen Streicheleinheiten wird sie mögen und es stärkt die Bindung. Den schönen langen Schwanz der Maine Coon sollten Sie allerdings nicht zu oft und zu ausgiebig bürsten, da diese Haare nur sehr sehr langsam nachwachsen.

Ein Bad ist für Ihre Katze normalerweise nicht notwendig. Sollte es doch einmal erforderlich sein, weil das Fell stark verschmutzt ist, so verwenden Sie unbedingt ein spezielles Shampoo für Katzen. Es ist dem Fett- und Säuremantel von Haut und Haaren genau angepasst. Auch lassen sich bestimmte Hautkrankheiten gut mit Bädern behandeln.

Krallenpflege:

In der Regel wetzen sich die Krallen beim Kratzen am Kratzbaum selbst ab. Jedoch kommt es schon mal vor, dass man dabei etwas behilflich sein muss. Sie müssen dazu aber nicht jedes mal zum Tierarzt. Lassen Sie sich von ihm zeigen wie es gemacht wird, dann können Sie das Krallenschneiden auch problemlos zu Hause selbst machen. Achten Sie darauf wirklich nur die Spitze zu schneiden, da im hinteren Teil der Kralle der Nerv liegt. Man kann ihn bei hellen Krallen sehr gut gegen das Licht durchscheinen sehen. Bei dunkleren Krallen ist es etwas schwieriger, aber auch diesen können Sie problemlos vorsichtig die Spitze schneiden. Der Nerv darf NICHT verletzt werden, denn sonst ist dies sehr schmerzhaft für die Katze.

Zahnpflege:

Katzen leiden zwar selten an Karies, jedoch kann sich unangenehmer Zahnstein bilden, der zu Zahnfleischentzündungen führen kann. Diese wiederum können zu schweren Infektionen führen. Um dem vorzubeugen gibt es viele verschiedene Produkte. Es gibt verschiedene Leckerbissen, die gleichzeitig der Zahnpflege dienen und auch Zahnbürsten und Pasten gibt es. Wird die Katze von klein auf daran gewöhnt, sollte sie das Zähne putzen gerne über sich ergehen lassen. Hat sich Zahnstein gebildet, muss er vom Tierarzt entfernt werden.

Augen- und Ohrenpflege:

Augen  und Ohren der Katze sind sehr empfindlich und müssen frei von Ausfluss sein. Sollten die Augen ständig tränen, gehen Sie mit Ihrer Katze zum Tierarzt, vielleicht hat sie eine Verletzung im Auge oder eine Entzündung oder Allergie.

Die Ohren müssen sauber sein und der äußere Gehörgang frei von Verunreinigungen. Stellen Sie dort schlechten Geruch und/oder Krusten fest, liegt wahrscheinlich eine Infektion, möglicherweise mit Milben, vor. Gehen Sie bitte sofort zu Ihrem Tierarzt.

Wohnungskatze oder Freigänger?

Sehr oft werde ich gefragt, ob meine Katzen in ausschließlicher Wohnungshaltung wirklich glücklich sein können. Ja, das können sie. Sie zeigen es mir jeden Tag und bedanken sich mit vielen Kuschelstunden für die Pflege. Rassekatzen werden in der Wohnung geboren und wachsen auch dort auf. Sie kennen deshalb nichts anderes. Allerdings ist es sehr wichtig, dass eine Wohnungskatze nicht den ganzen Tag alleine ist und genügend Zuneigung von seinem Besitzer bekommt. Ebenfalls freut sich Ihre Katze sicher über einen Spielkameraden, mit dem sie kuscheln und spielen kann.